Tierarztpraxis für Pferde, Klein- und Nutztiere in Schriesheim


Neue Sprechstundenzeiten für die Kleintiere! 

      

Ab dem 1. August 2020 ändern wir die Zeiten für unsere Kleintiersprechstunde. 

Mit dem Ziel lange Wartezeiten zukünftig zu vermeiden beginnen wir mit der Nachmittagssprechstunde eine Stunde früher.


Montag, Mittwoch & Freitag 

16:00 -18:00 Uhr


Dienstag 

10:00 - 11:00 Uhr



  Um eine Verbreitung des Corona-Virus zu vermeiden beachten Sie bitte unsere "Informationen zum Praxisbesuch".


Herzlich Willkommen!

 

Wir begrüßen Sie auf der Website der Tierarztpraxis Dr. Mirjam Beverungen in Schriesheim und möchten Ihnen gerne die Praxis, unsere Leistungen und das Team vorstellen.

 

Unser Ziel ist es, sich mit Engagement und Kompetenz um die Anliegen Ihrer Vierbeiner zu kümmern. 

Für die Diagnosefindung stehen uns moderne Geräte zur Verfügung und ermöglichen es, eine optimale und individuelle Therapie für Ihr Tier zu finden.

 


Wir lieben, was wir tun

Unser Beruf ist eine Passion.

Die Liebe zum Tier bildet die Basis unserer Arbeit.

Wir bieten Ihnen kompetente Tiermedizin, welche die Probleme und Sorgen von Tier und Besitzer nicht aus den Augen verliert.

Bei all dem 'tierischen Ernst', versuchen wir auch die Menschlichkeit nicht ganz zu vergessen.


 

Informationen zur „Meldepflicht für Corona-Infektionen bei Haustieren“

 

Vorraussichtlich wird Anfang Juli eine Verordnung zur "Meldepflicht für Corona-Infektionen bei Haustieren" in Kraft treten. Zunächst bedarf es aber noch der Zustimmung des Bundesrates. Medienveröffentlichungen dazu haben schon bei Tierhaltern für Verunsicherung gesorgt, sodass es in den letzten Tagen bereits zahlreiche Nachfragen gegeben hat.

 

Das Wichtigste: Tierhalter sind nicht verpflichtet, ihr Tier auf SARS-CoV-2 testen zu lassen.

 

Generell gibt es meldepflichtige Krankheiten, welche vom Tierarzt/Untersuchungslabor an die zuständige Behörde gemeldet werden müssen, wenn sie im Rahmen der durchgeführten Untersuchungen bei einem Tier diagnostiziert werden. Sollte die Verordnung in Kraft treten, so ist das auch für SARS-CoV-2 der Fall.

 

 

Die Grundvoraussetzung für einen Test wäre ohnehin, dass ein für das Virus empfängliches Tier, insbesondere Katzen und Frettchen, engen Kontakt zu einem an Covid-19 erkrankten Menschen hat und klinische Symptome zeigt primär des Atmungstrakts und in geringerem Ausmaß des Verdauungstrakts. Es ist also eher davon auszugehen, dass eine Testung von der Veterinärbehörde in Absprache mit dem Gesundheitsamt veranlasst wird, wenn ein Tierhalter an Covid-19 erkrankt ist und sein Tier entsprechende Symptome zeigt.

 

Übrigens stehen aktuelle Informationen und Empfehlungen zum Umgang mit empfänglichen Tieren auf der Internetseite des Friedrich-Loeffler-Instituts zum Download zur Verfügung